So ist Ihr Kind gut gewickelt

Das benötigen Sie

Ein Wickel besteht meist aus drei Lagen. 1 Leinentuch als Innentuch , 1 Baumwolltuch als Zwischentuch, 1 Wolltuch oder Schal zum Abdecken. Je nach Wickel werden unterschiedliche Größen fürs Innentuch benötigt. Für Halswickel ca. 10x70 cm, für Wadenwickel: etwa 30x70 cm, für Brustwickel: etwa 40x90 cm.

Beispiel:  Halswickel bei Husten

So geht’s:

Tuch für die innere Lage in Zitronenwasser tauchen, auswringen und glatt anliegend und fest, aber nicht einschnürend um den Hals wickeln. Mit einem trockenen Baumwolltuch umhüllen, die feuchte innere Lage darf nicht herausschauen. Dann alles gut abdecken.
Der Wickel sollte 20 Min. angelegt bleiben. Je nach Beschwerden (z. B. akutes Halsweh mit erkältungsbedingtem Fieber) kann der Wickel tagsüber alle 1 bis 2 Stunden erneuert werden. Nach einer Wickelanwendung ca. 1/2-1 Stunde ruhen.

Grundsätzliches

Wickel, die für 5 bis 15 Minuten angelegt werden, wirken kühlend, sie entziehen dem Körper Wärme. Wadenwickel zur Fiebersenkung zum Beispiel. Kühlende Wickel abnehmen, bevor sich der Wickel erwärmt hat. Also dann, wenn Ihr Kind den Wickel nicht mehr als kalt empfindet.

Länger liegende Wickel mit einer Dauer von mindestens 30 Minuten, meist nur leicht feucht angelegt, erzeugen Wärme. Sie wirken beruhigend und entspannend, können auch Schmerzen lindern. Warme Wickel mindestens 30 bis 45 Minuten angelegt lassen, so lange Ihrem  Kind die Anwendung angenehm ist.

Spezielle Zusätze wie Quark, Ingwer- oder Zitronenwasser intensivieren die Wirkung.

Mehr zum Thema Wickel können Sie hier nachlesen.

Zurück